Doha - Für Bayern München endete das erste Training am letzten Tag des Wintercamps in Katar mit einer Schrecksekunde. Der österreichische Fußball-Nationalspieler David Alaba verletzte sich zum Abschluss der Übungseinheit bei einem Zweikampf.

Die Entwarnung des Clubs folgte aber rasch: Der 21 Jahre alte Abwehrspieler habe bei dem Schlag auf das Gelenk nur eine schmerzhafte Prellung erlitten.

Es sei nichts Schlimmeres am Knie passiert, teilte der deutsche Rekordmeister in Doha mit. Alaba könne womöglich sogar beim Testspiel gegen den Kuwait Sporting Club eingesetzt werden. Das werde vom Schmerz abhängen, hieß es. Der Club-Weltmeister macht auf der Rückreise nach München noch für einen Tag Station in Kuwait. Vor dem Testspiel gibt es für die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola einen offiziellen Empfang beim Emir von Kuwait.

Alaba hatte nach dem Trainingsunfall sofort eine Eisbandage am Knie erhalten. Ohne Hilfe konnte er zu dem neben dem Trainingsplatz gelegenen Teamhotel gehen. Er war bei einer Torschussübung mit seinem Knie mit dem Teamkollegen Pierre-Emile Hojbjerg zusammengeprallt.

Die angeschlagenen Bastian Schweinsteiger und Daniel van Buyten konnten auch am Sonntagvormittag in Doha wieder nicht mit dem Team trainieren. Arjen Robben befindet sich nach seiner Knieverletzung zudem noch im individuellen Aufbauprogramm. Bei Schweinsteiger hatte Sportvorstand Matthias Sammer von "völlig harmlosen Belastungsreizen" nach der im November erfolgten Operation am rechten Fuß gesprochen. Den 35 Jahre alten van Buyten plagen leichte muskuläre Probleme.