La Manga - Ein Sieg gegen Belgiens Liga-Primus, zwei sehenswerte Tore und nahezu alle Spieler fit: Beim 2:0 gegen Standard Lüttich lief bei Borussia Dortmund zwar noch nicht alles rund. Aber Trainer Jürgen Klopp zeigte sich nach dem ersten Test des Jahres im Trainingslager in La Manga zufrieden mit dem Stand der Vorbereitung auf die Rückrunde - vor allem mit der personellen Lage. "Ich habe viele gute Dinge gesehen. Wir haben gegen den Tabellenführer der ersten belgischen Liga gespielt. Das ist schon gute Qualität", sagte der 46-Jährige.

Dabei sprach der Trainer weniger die Traumtore durch Pierre-Emerick Aubameyang und U 21-Nationalspieler Jonas Hofmann an. Das gute Zeichen für Klopp war, dass er am Samstag 22 der 27 mitgereisten Spieler einsetzen konnte. Denn die beispiellose Verletztenmisere in der Hinrunde war ein wesentlicher Grund für den Absturz auf Bundesliga-Rang vier.

Von den im alten Jahr lange angeschlagenen Stars kamen gegen Lüttich nur die im Aufbau befindlichen Mats Hummels und Ilkay Gündogan nicht zum Einsatz. Die Fortschritte bei Innenverteidiger Hummels nach einer Fußverletzung sind nach Angaben der Verantwortlichen erfreulich und nähren die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr.

Ähnlich sieht es bei Gündogan aus, der wegen einer hartnäckigen Rückenproblematik seit dem 4:0 zum Saisonauftakt beim FC Augsburg ohne Spiel ist. Er hätte im Test auch eingesetzt werden können, fühlte sich angesichts einer kleinen Trainingsblessur aber noch nicht sicher. "Ich lasse ihn da ein bisschen mitschwimmen, damit er sich an die Belastung gewöhnt. Ein halbes Jahr ist schon eine lange Zeit", sagte Klopp.

Wie fragil die personelle Situation aber ist, zeigt auch der Alltag in La Manga. Gündogan fing sich über Nacht eine Bronchitis ein und musste Sonntag ebenso mit dem Training aussetzen wie Mittelfeldspieler Henrich Mchitarjan, der wegen Achillessehnenproblemen pausierte. Kevin Großkreutz bekam gegen Lüttich einen Schlag auf den Knöchel und musste nach zehn Minuten wieder vom Feld - trainierte aber Sonntag schon wieder.

Zu verbessern gibt es nach Meinung von Nationalspieler Marcel Schmelzer noch viel. "Wir müssen uns im Spiel ohne Ball viel mehr bewegen, defensiv mehr in die Zweikämpfe gehen und nicht nur dabei sein", sagte der Linksverteidiger, der zuletzt mit einem Muskelfaserriss ausfiel.

Trainer Klopp will ein "großes Feld" abarbeiten. Das Umschaltspiel, vor allem in der Defensive, solle klarer werden. Und man arbeite an der "Konsequenz in der Offensive". Die kurze Zeit bis zum Liga-Start am 25. Januar gegen den FC Augsburg soll daher intensiv genutzt werden. "Es ist okay, dass wir noch ein paar Tage trainieren dürfen", meinte der BVB-Coach.