London - Die Konkurrenz hat den bisherigen Tabellenführer FC Arsenal im Titelrennen der englischen Premier League gehörig unter Druck gesetzt.

Am 21. Spieltag leisteten sich die Teams aus der Spitzengruppe keine Schwäche und verdrängten die Mannschaft der drei deutschen Fußball-Nationalspieler Per Mertesacker, Mesut Özil und Lukas Podolski zumindest vorübergehend vom ersten auf den dritten Platz. An diesem Montag können die Gunners aber durch einen Sieg bei Aston Villa die Führung wieder übernehmen.

Doch zunächst ebnete der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Edin Dzeko Manchester City den Weg an die Spitze. Mit seinem fünften Liga-Treffer stellte der ehemalige Wolfsburger beim 2:0 (1:0) auswärts gegen Newcastle United schon in der fünften Spielminute die Weichen auf einen Sieg. Alvaro Negredo gelang in der Nachspielzeit (90.+5) das 2:0. ManCity führt die Tabelle nun mit 47 Punkten vor dem FC Chelsea (46) und Arsenal (45) an. Chelsea gewann bereits am Samstag durch Tore von Eden Hazard (56.) und Fernando Torres (87.) 2:0 (0:0) bei Aufsteiger Hull City. Andre Schürrle schmorte bis zur 88. Minute auf der Bank.

Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie gab es auch für Manchester United das langersehnte Erfolgserlebnis. Der englische Meister besiegte Swansea City 2:0 (0:0). Coach David Moyes hofft, dass dieser Sieg die Wende war, um seine bisher misslungene Debüt-Saison im Old Trafford doch noch zu retten. "In der zweiten Halbzeit fühlte es sich mehr wie das alte United an", machte der "Guardian" in seiner Analyse eines Spiels Mut, das der 18 Jahre alte Adam Januzaj für ManU geprägt hatte.

In der ersten Hälfte klatschte ein Freistoß des Belgiers an die Latte des vom deutschen Keeper Gerhard Tremmel gehüteten Swansea-Tores. Im zweiten Durchgang war das Talent entscheidend an den beiden Treffern von Antonio Valencia (47.) und Danny Welbeck (59.) beteiligt. Der "Telegraph" nannte ihn den "Architekten des Sieges". In der Tabelle bleibt ManU auf dem siebten Rang. Der Abstand auf den letzten Champions-League-Platz beträgt fünf Zähler.

Dort steht derzeit der FC Liverpool. Die Reds gewannen am Sonntag in einem packenden Spiel 5:3 (2:2) bei Stoke City. Zunächst hatten Ryan Shawcross durch ein Eigentor (5.) und Luis Suárez (32.) die Gäste in Führung gebracht, doch noch vor dem Wechsel glichen Peter Crouch (39.) und Charlie Adam (45.) für Stoke aus. In der zweiten Hälfte verwandelte Steven Gerrard (51.) für Liverpool einen Elfmeter, Suarez erhöhte mit seinem 22. Liga-Treffer zum 4:2. In der Endphase eines verrückten Spiels gelang Jonathan Walters (85.) noch einmal der Anschluss zum 3:4, doch Daniel Sturridge (87.) machte mit dem 5:3 für Liverpool alles klar und rundete damit die makellose Bilanz der Teams auf den ersten sieben Plätzen der Tabelle ab. Nur Arsenal kann die optimale Ausbeute der Top 7 noch verderben. Die Gunners stehen bei Villa gehörig unter Druck.