Bremen - Mit einem Sieg im Nord-Duell gegen den Tabellenletzten Eintracht Braunschweig will sich Werder Bremen im gesicherten Tabellen-Mittelfeld der Fußball-Bundesliga festsetzen.

"Wir wollen nicht nur gewinnen, in unserem Fall müssen wir sogar", sagte Werder-Trainer Robin Dutt vor der Partie am Sonntag. Braunschweig wiederum kann zum Rückrunden-Auftakt den Rückstand ans rettende Ufer mit einem Erfolg in Bremen verkürzen.

Mit 19 Punkten muss Werder in der Tabelle noch immer nach unten schauen. Mit drei Zählern gegen den Aufsteiger könnte man vorerst etwas durchatmen. Personell hat Werder-Coach Dutt deutlich mehr Auswahl als zuletzt. Die lange verletzten Felix Kroos und Zlatko Junuzovic stehen wieder zur Verfügung. Lediglich Kapitän Clemens Fritz fällt sicher mit Leistenbeschwerden aus. Hinter dem Einsatz von Aaron Hunt (Angina) steht jedoch noch ein Fragezeichen.

Bei der Eintracht steht Winter-Neuzugang Harvard Nielsen vor seinem Bundesliga-Debüt. Allerdings hat Trainer Torsten Lieberknecht weiterhin Personalsorgen. Kapitän Dennis Kruppke fehlt ebenso wie die Ex-Bremer Timo Perthel (gesperrt) und Torsten Oehrl (verletzt). Auch Mirko Boland (Oberschenkelprobleme) droht auszufallen.

Schwer verdaut hat der Coach auch das 0:1 aus dem Hinspiel. "Das war eine schmerzliche Niederlage. Aber wir haben eine breite Brust aufgrund der Entwicklung in der Hinrunde", sagte Lieberknecht. Dazu kündigte der 40-Jährige an, dass man in der Rückrunde "generell mutiger werden wird".