Frankfurt/Main - Die Fußball-Bundesliga wächst und wächst und wächst: Mit 2,17 Milliarden Euro haben die 18 Clubs in der Saison 2012/2013 zum neunten Mal nacheinander einen Rekordumsatz erzielt - vor allem dank der Champions-League-Finalisten FC Bayern und Borussia Dortmund.













































SaisonUmsatz in Euro
2003/041,090 Mrd.
2004/051,284 Mrd.
2005/061,287 Mrd.
2006/071,456 Mrd.
2007/081,566 Mrd.
2008/091,715 Mrd.
2009/101,770 Mrd.
2010/111,941 Mrd.
2011/122,081 Mrd.
2012/132,172 Mrd.

Ein Ende des Booms ist vor allem wegen des neuen TV-Vertrags nicht abzusehen. Christian Seifert, Vorsitzender der Deutschen Fußball Liga (DFL), sprach bei der Vorstellung des Bundesliga-Reports von einer "herausragenden Entwicklung". Allerdings drücken die 18 Erstliga-Clubs 690 Millionen Euro Schulden im Jahr davor waren es noch knapp 624 Millionen - und sechs Vereine schreiben Rote Zahlen.

"Der Bundesliga gelingt insbesondere auch im europäischen Vergleich der Spagat zwischen sportlicher Spitzenleistung und wirtschaftlicher Vernunft", sagte Seifert in Frankfurt/Main. "Auch durch die weiteren Steigerungen aus den ab dieser Saison geltenden Medienverträgen ist sie auf dem besten Weg, ihre Position als zweitumsatzstärkste Fußballliga Europas auszubauen." Für die laufende Runde 2013/2014 werden laut Seifert etwa 120 Millionen Euro hinzukommen. Der bis 2017 geltende neue Fernsehvertrag ist insgesamt 2,5 Milliarden Euro schwer.

Die englische Premier League, das räumte der DFL-Chef allerdings ein, "ist da Lichtjahre entfernt". Zwar liegen noch keine offiziellen Wirtschaftszahlen für die abgelaufene Saison aus Großbritannien vor, aber nach Seiferts Schätzungen wird der Umsatz im Mutterland des Fußballs etwa 3 Milliarden Euro betragen. Gegenüber den Ligen in Italien und Frankreich hat sich die deutsche Eliteklasse aber erneut durchgesetzt.

Die Erstligisten hatten in der Spielzeit 2011/12 erstmals die Zwei-Milliarden-Euro-Schallgrenze beim Umsatz durchbrochen (2,08). Die DFL verwies in ihrer Bilanz stolz darauf, dass die Vereine und Kapitalgesellschaften in der vergangenen Spielzeit mit 383,5 Millionen Euro den höchsten operativen Gewinn ihrer Geschichte erreicht haben. Unterm Strich blieb den Vereinen der Liga ein Reingewinn von 62,6 Millionen, es ist der zweithöchste nach dem WM-Jahr 2006.

In der 2. Liga spielen nach wie vor einige Sorgenkinder der DFL: Der Umsatz war zwar mit nahezu 420 Millionen Euro etwa so hoch wie in der niederländischen Ehrendivision, aber unterm Strich machte das Unterhaus 17 Millionen Miese. Der gesamte Profifußball zahlte 2012/2013 nach DFL-Angaben 850 Millionen Euro an Steuern und Abgaben und hatte 16 000 Beschäftigte bei Clubs und Tochterunternehmen - also so viele wie beispielsweise der Kurier- und Paketdienst UPS in Deutschland.

In erster Linie verdienen die Clubs durch die mediale Verwertung, 620 Millionen Euro flossen daraus in die Kassen. Davon profitieren auch die Spieler, die immer noch besser bezahlt werden: Insgesamt 974 Millionen wurden für Personalkosten ausgegeben, durchschnittlich 54 Millionen pro Kader. Rein rechnerisch verdienten die Profis und Cheftrainer bei einer Kadergröße von 27 Spielern pro Kopf 1,93 Millionen Euro. Trotz der vielen Rekordzahlen sprach Seifert noch eine Warnung an die Clubs aus: Diese dürften nicht beginnen, "mit großen Gesten Geld auszugeben und nicht zu fragen, woher kommt es eigentlich."

Die Umsätze der Bundesliga:


Bundesliga-Report