London - Die Anhänger von Manchester United erhoben sich und applaudierten, als Juan Mata den Rasen ihres Old Trafford verließ. Spätestens in diesem Moment war klar, welch große Wünsche die Fans des englischen Meisters mit dem Transfer des Fußball-Nationalspielers aus Spanien verbinden.

Sie hoffen auf einen Neuanfang. Mata soll die Krise des Rekordchampions beenden und als Stimmungsaufheller die Mannschaft von David Moyes inspirieren. Beim 2:0 (1:0) gegen Cardiff City gelang das zumindest einigermaßen. Matas Debüt war ordentlich. Er war an der Entstehung beider Treffer des Tabellensiebten beteiligt, eine Glanzleistung jedoch war es nicht. Die Premieren von Wayne Rooney, der 2004 gegen Fenerbahçe Istanbul drei Treffer erzielte, oder die von Cristiano Ronaldo 2003 gegen die Bolton Wanderers waren beeindruckender.

Um die Saison für ManUnited aber noch zu retten und den Club zumindest auf einen Champions-League-Platz zu führen, müsste Mata in den kommenden Partien aber mindestens genauso so einschlagen. Coach Moyes stellte seinem neuen Mittelfeldspieler ein gutes Zeugnis aus.

Mata war am vergangenen Wochenende für die vereinseigene Rekordablöse von 37,1 Millionen Pfund - umgerechnet knapp 45 Millionen Euro - vom FC Chelsea nach Manchester gewechselt. "Er hat sehr gut gespielt und einige hervorragende Pässe geschlagen", sagte der Schotte. Mata selbst war beinahe überwältigt: "Ich habe es genossen. Es war ein besonderes Spiel. Es lief perfekt."

Auf der Pressekonferenz nach der Partie gab sich Moyes entspannt. "Die Stimmung ist viel besser", sagte er nach dem Pflichtsieg gegen das Schlusslicht. Neben Matas Debüt erheiterten vor allem die Rückkehr der beiden Topstürmer Wayne Rooney und Robin van Persie den Trainer. Van Persie traf nach seiner sechswöchigen Verletzungspause bereits nach sechs Minuten zum 1:0. Rooney wurde in der 63. Minute eingewechselt. "Dass sie wieder zur Verfügung stehen, gibt uns einen Schub", meinte Moyes. Auch er hofft wohl auf einen Neuanfang.