Wolfsburg - Ivica Olic drückt aufs Tempo. Derzeit weniger auf, als neben dem Fußballplatz. Der inzwischen 34 Jahre alte Stürmer des Bundesligisten VfL Wolfsburg will möglichst schnell eine Perspektive über die Saison hinaus haben.

"Ich werde mit dem Verein reden, aber ich werde jetzt auch mit anderen Clubs sprechen und möchte in den nächsten zwei, drei Wochen eine Entscheidung treffen", sagte der Kroate dieser Tage.

Dass Olic den Druck erhöht und sich nach Alternativen zum VfL umschaut, sorgte in Wolfsburg für einiges Aufsehen. Bislang sah alles danach aus, als wenn der Oldie seinen Kontrakt noch einmal um ein Jahr verlängert. Mit 34 Jahren erlebte Olic in dieser Saison so etwas wie seinen x-ten Frühling. Er ist mit acht Toren Wolfsburgs bester Torschütze. "Hier beim VfL Wolfsburg habe ich schon im Sommer gespürt, dass die Vorbereitung super war. Ich wusste, dass ich fit bin und die Saison gut wird", berichtete Olic bereits im Dezember in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Am vergangenen Samstag aber, beim 3:0 gegen den FSV Mainz 05, saß Olic zum ersten Mal in dieser Saison beim Anpfiff nur auf der Bank. Gespräche mit dem VfL über eine Vertragsverlängerung gab es bislang nicht, obwohl dem kampf- und konditionsstarken Angreifer ein Angebot vorliegen soll. Dies beinhaltet nach Medienangaben aber den Verzicht auf einen Großteil seines bisherigen Gehalts. "Ich bin im Moment nicht sicher, ob ich bleiben will", bekannte Olic daher.

Wolfsburgs Manager Klaus Allofs wird sich vom 34-Jährigen kaum unter Druck setzten lassen und erst einmal abwarten. "Für uns ist wichtig, wie unsere sportliche Entwicklung weitergeht", lautet Allofs\' Credo. Vor allem für den Fall der angestrebten Europapokal-Qualifikation dürfte die Notwendigkeit, im Sturm den Kader qualitativ noch einmal anzuheben, noch größer werden.

Für Olic ist das keine einfache Situation. Der Kroate will nach der WM im Sommer in Brasilien noch ein paar Jahre weiterspielen. "Ich wollte nach der WM eigentlich in der Nationalmannschaft aufhören", berichtete Olic während der Saison einmal: "Aber das gibt zu Hause Theater. Meine Jungs sagen: Wieso? Du bist doch der Beste? Und sie sagen: Der Ryan Giggs von Manchester United ist schon 40. Und der Javier Zanetti von Inter Mailand auch. Du bist erst 34."

So einfach ist das manchmal im Hause Olic. Laufen kann Olic ohnehin noch wie ein junger Hüpfer. In Wolfsburg wird der berühmte Werbespruch zum Erfolgsmodell VW-Käfer schon längst auf den Kroaten angewendet: "Und er läuft und läuft und läuft...".

"Das liegt in meinem Naturell. Schon als kleiner Junge wollte ich immer nur rennen und war schneller als die älteren Kinder", erzählte Olic einmal über sein eigentliches Talent. Das Fußballspielen eignete er sich erst später mit Hilfe eines Privattrainers an. Im Verein kickte Olic erst seit seinem 16. Lebensjahr. Im Laufen war er aber immer schon top. "Ob Schnelligkeit oder Ausdauer: Wenn es in der Schule einen Lauftest gab, war ich der Beste." Die kommenden Wochen werden zeigen, wo Olic nach der WM hinläuft.