Madrid - Alleingang, Tor und Endspiel: Lionel Messi hatte fünf Verteidiger gegen sich, als er in der Mitte des Spielfelds angespielt wurde.

Mit dem Ball am Fuß lief der Torjäger des FC Barcelona im Slalom auf das Tor von Real Sociedad San Sebastián zu, entdeckte eine Lücke in der Abwehr und erzielte die 1:0-Führung für Barça im Halbfinal-Rückspiel des spanischen Fußballpokals. Der Treffer in der 27. Minute machte den Einzug der Katalanen ins Endspiel des spanischen Fußballpokals vorzeitig so gut wie perfekt. Im Finale kommt es nun am Karsamstag (19. April) zu einer neuen Auflage des Clásico zwischen Barça gegen Real Madrid.

Messis Treffer zerstörte die nach Barças 2:0-Hinspielsieg ohnehin geringen Hoffnungen von San Sebastián auf ein Fußballwunder. Zwar konnten die Basken durch Antoine Griezmann (87.) noch zum 1:1 ausgleichen, an Barças Einzug ins Finale änderte sich dadurch aber nichts mehr. "Nachdem Real sich bereits für das Endspiel qualifiziert hatte, durften wir bei dem Rendezvous nicht fehlen", witzelte Trainer Gerardo Martino. Real hatte dem Lokalrivalen Atlético im Hin- und Rückspiel mit 3:0 und 2:0 zuvor deutlich die Grenzen aufgezeigt.

Messi feierte mit seinem Treffer am Mittwochabend in San Sebastián nebenbei einen weiteren Rekord. Der Argentinier egalisierte die historische Bestmarke von Telmo Zarra, der in den 40er und 50er Jahren mit 335 Toren die meisten Pflichtspieltreffer für ein und denselben Club (Athletic Bilbao) erzielt hatte. Neben Messi zeigte auch das übrige Barça-Team ansteigende Form. "Die Katalanen dominierten das Spiel vom Anfang bis zum Ende und erinnerten an alte Zeiten", meinte die Zeitung "El Periódico". "Und ein höheres Lob kann man der Mannschaft nicht aussprechen."

Real und Barça waren im Pokalfinale bislang erst sechsmal aufeinandergetroffen. Beide Erzrivalen gewannen je drei dieser Duelle. Der letzte Clásico im Endspiel des Königspokals liegt drei Jahre zurück: Real gewann damals dank eines Kopfballtreffers von Cristiano Ronaldo in der Verlängerung den ersten Titel mit Trainer José Mourinho. Das Finale 2011 bedeutete den Auftakt einer Clásico-Serie in der Champions League und der Liga, in deren weiteren Begegnungen sich Barça mit dem heutigen FC-Bayern-Trainer Pep Guardiola erfolgreich für die Schlappe im Pokal revanchierte.