London - Manchester City ist der dritten Endspielteilnahme im FA-Cup in vier Jahren einen Schritt näher gekommen und darf in dieser Saison weiter von vier Titeln träumen.

Die Citizens schalteten im Achtelfinale des englischen Pokalwettbewerbs den FC Chelsea durch ein 2:0 (1:0) aus und zogen wie auch Wigan Athletic und der AFC Sunderland ins Viertelfinale ein.

ManCity nahm mit dem ersten Erfolg im dritten Aufeinandertreffen dieser Runde Revanche für die vor wenigen Tagen gegen die Blues erlittene 0:1-Heimniederlage in der Premier League. Chelsea-Coach Jose Mourinho gab sich nach der Partie ungewohnt kleinlaut. "City hat viel besser gespielt als wir und hat den Sieg viel mehr verdient", erklärte der Portugiese.

Der deutsche Nationalspieler André Schürrle spielte bei Mourinho einmal mehr keine Rolle und schmorte 90 Minuten auf der Ersatzbank. Von dort aus musste er tatenlos mitansehen, wie Stevan Jovetic (16.) und Samir Nasri (67.) für den ungefährdeten Sieg der Gastgeber sorgten.

"Chelsea dürfte sehr enttäuscht über die eigene Leistung sein. Es war ein komfortabler Sieg für Man-City. Sie haben Chelsea keine Möglichkeit gelassen", schrieb der britische Sender "BBC" auf seiner Internetseite über die einseitige Begegnung.

Ebenfalls in der nächsten Runde steht Titelverteidiger Wigan. Der Zweitligist mit dem deutschen Trainer Uwe Rösler gewann bei Premier-League-Aufsteiger Cardiff City 2:1 (2:1). Dem Coach war dabei das Siegtor von Mittelfeldspieler Ben Watson (40.) aus mehr als 30 Metern entgangen.

"Ich hatte mich gerade umgedreht, dann war der Ball drin", sagte Rösler, der sich über den Einzug in die Runde der letzten Acht freute. "Ich bin sehr glücklich, aber wir denken weiter nur von Spiel zu Spiel", meinte die ManCity-Legende, nachdem Wigan bereits den zweiten Erstligisten aus dem laufenden Wettbewerb geschossen hatte.