Berlin - Felix Magath hat die heftige Kritik von Lothar Matthäus an seinen parallelen Verhandlungen mit dem Fußball-Bundesligisten Hamburger SV und dem englischen Premier-League-Club FC Fulham zurückgewiesen.

"Bei den Gesprächen habe ich immer mit offenen Karten gespielt. Habe deutlich gesagt, dass ich auch andere Möglichkeiten habe. Und als ich dann erkannt habe, dass es keine gemeinsame Grundlage gibt, habe ich die Konsequenzen gezogen. Ich habe niemanden verarscht", sagte Magath, der mit dem HSV-Aufsichtsrat über ein Engagement verhandelt hatte, dem Magazin "Sport-Bild". Am Freitag einigte er sich schließlich mit Fulham auf eine Zusammenarbeit.

Daraufhin war Magath schwer in die Kritik geraten, DFB-Rekordnationalspieler und Sky-Experte Lothar Matthäus warf Magath vor, "viele Leute verarscht" zu haben. Dies will Magath so nicht stehen lassen. "Ich hätte sehr gern beim HSV angefangen und habe deshalb meine Dienste angeboten - für den Rest dieser Saison ohne Gehalt. Aber einige Leute wollten mich in Hamburg nicht sehen, warum auch immer."