Frankfurt/Main - FIFA-Präsident Sepp Blatter hat noch einmal bekräftigt, dass die heftig diskutierte Fußball-WM 2022 auf jeden Fall in Katar stattfinden wird.

"Der Entscheid steht nicht infrage. Wir sind überzeugt, dass die Arbeitsbedingungen in Katar rasch verbessert werden", sagte der 77 Jahre alte Schweizer in einem "Sport Bild"-Interview.

Der WM-Gastgeber steht unter anderem deshalb massiv in der Kritik, weil es aufgrund der menschenunwürdigen Bedingungen auf den Baustellen des Emirats schon zu zahlreichen Todesfällen gekommen ist. Laut Blatter mache man es sich aber "bisweilen zu einfach, wenn man die gesamte Verantwortung ausschließlich auf die FIFA schiebt. Wir dürfen nicht vergessen, dass auch große europäische Unternehmen vor Ort investiert haben, und auch diese sind für menschenwürdige Arbeitsbedingungen verantwortlich", sagte er.