Hamburg - Trainer Mirko Slomka baut beim Hamburger SV auf Rafael van der Vaart, allerdings in einer offensiveren Rolle als noch unter Vorgänger Bert van Marwijk.

"Rafael muss mehr im Zentrum hinter der Spitze eingesetzt werden, um seine tollen Pässe einsetzen zu können", sagte der neue Coach des norddeutschen Fußball-Bundesligisten dem Magazin "Sport Bild". Der Spielmacher hatte das erste Match unter Slomka gegen Borussia Dortmund (3:0) wegen eines Bänderrisses verpasst. Hinterher fragten seine Kritiker, ob der HSV ihn überhaupt noch brauche.

Geht es nach Slomka, dann soll "VdV" schon im Nordderby bei Werder Bremen wieder mitwirken, wenn er fit ist. "Es kann reichen. Ich habe ein gutes Gefühl", betonte Slomka, nachdem van der Vaart am Vortag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen war.

Der Coach verspricht sich von dem erfahrenen niederländischen Nationalspieler, der mit sieben Treffern und fünf Torvorlagen gemeinsam mit Pierre-Michel Lasogga (11/1) der Saison-Topscorer des HSV ist, noch mehr Durchschlagskraft im Angriff. Er könne "unzählige Szenen" aus Spielen zusammenstellen, in denen van der Vaart Schlüsselpässe zu Treffern gegeben habe, berichtete Slomka. Und ergänzte: "Er ist ein außergewöhnlicher Fußballer."