Nürnberg - Gertjan Verbeek ist in Nürnberg laut Manager Martin Bader auch deshalb als Trainer gescheitert, weil er den Ernst der Lage im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga nicht erkannt habe.

"Ich hatte das Gefühl, dass es bei Herrn Verbeek nie hundertprozentig angekommen ist, in welcher Gefahr der 1. FC Nürnberg schwebt", sagte Sportvorstand Bader dem "Kicker" einen Tag nach der Beurlaubung des niederländischen Coaches. Trotz acht Niederlagen in zuletzt neun Spielen hatte Verbeek dem abstiegsbedrohten Team Anfang der Woche zwei Tage freigegeben, sehr zum Unverständnis von Bader.

Unter Interimscoach Roger Prinzen wird die Mannschaft nun schon am heutigen Donnerstagabend nach Mainz reisen, wo am Samstag das drittletzte Ligaspiel beim 1. FSV ansteht. In der Tabelle rangiert der "Club" auf Abstiegsrang 17, einen Zähler hinter dem Abstiegs-Relegationsrang, den der Hamburger SV innehat.