Hannover - Mittelfeldspieler Szabolcs Huszti hat sich ohne Erlaubnis von Hannover 96 vorzeitig in den Urlaub verabschiedet und damit seinen Arbeitgeber massiv verärgert.

"Das ist völlig inakzeptabel und ein Affront gegen den Club und die Mannschaft", sagte 96-Präsident Martin Kind laut einer Mitteilung des Fußball-Bundesligisten. Der Ungar fehlte bereits bei der Trainingseinheit am Montagnachmittag und erklärte, er werde auch für die vier noch geplanten Testspiele bis 19. Mai nicht mehr zur Verfügung stehen.

"Szabi stellt sich mit dieser Aktion ins Abseits", sagte Sportdirektor Dirk Dufner. "Ein Profi hat Rechte und Pflichten, denen er nachzukommen hat. Die Teilnahme am Spiel- und Trainingsbetrieb gehört selbstverständlich ausdrücklich dazu", fügte Dufner hinzu. In der abgelaufenen Saison hatte Huszti in 30 Bundesliga-Einsätzen zehn Treffer für die Niedersachsen erzielt. Der 31-Jährige spielt seit 2012 für Hannover. Nach dem Eklat scheint seine Zukunft bei 96 nun allerdings offen.