Hamburg - HSV-Kapitän Rafael van der Vaart hat vor dem Relegationsgegner Greuther Fürth gewarnt. Der niederländische Fußball-Nationalspieler erinnerte an den 1:0-Arbeitssieg des Hamburger SV in der 2. Runde des DFB-Pokals.

"Wir haben uns gegen die schwergetan. Sie sind fußballerisch gut und stark in den Zweikämpfen. Es werden enge Spiele", sagte der 31-Jährige vor dem Hinspiel gegen den Zweitliga-Dritten in Hamburg. Er sieht es nicht als Nachteil an, dass der HSV am Sonntag in Franken das entscheidende Rückspiel bestreitet: "Wenn man zu Hause kein Gegentor bekommen hat, ist das sogar ein Vorteil. Bekommt man im Hinspiel mehrere Gegentreffer, wird es natürlich schwierig."

Van der Vaart ist froh, dass Top-Torjäger Pierre-Michel Lasogga, der im Pokalspiel den entscheidenden Treffer für die Norddeutschen erzielte, zurück im Team ist. "Es ist gut, dass er wieder da ist. Er kämpft, er hält Bälle, er schießt Tore und schafft außerdem Freiräume für mich", sagte van der Vaart. Zu seiner eigenen Formkurve sagte der in dieser Saison nicht unumstrittene Mittelfeldregisseur: "Ich fühle mich besser als in den letzten Wochen. Ich hoffe, dass ich mein wichtigstes Tor in dieser Saison noch schießen werde." Im Training fehlten am Dienstag die Mittelfeldspieler Ivo Ilicevic (Wade) und Tolgay Arslan (Oberschenkel) wegen muskulärer Probleme.