Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg steht laut mehreren Medien unmittelbar vor der Verpflichtung von Trainer Valerien Ismaël. Demnach soll der 38-Jährige beim Fußball-Zweitligisten vorgestellt werden.

"Ich bin froh, dass die Trainer-Entscheidung gefallen ist, und dass wir mit Wolfsburg eine Einigung erzielen konnten", sagte Wolfgang Wolf, Leiter der FCN-Fußballabteilung, dem TV-Sender Sport1. "Wir hatten gute Gespräche und einen sehr guten Eindruck von Ismaël." Die Führung des Vereins und der Franzose hatten sich am Dienstag zu Verhandlungen getroffen.

Der ehemalige Bundesliga-Profi von Werder Bremen, Bayern München und Hannover 96 hatte zuletzt die U 23 des Bundesligisten VfL Wolfsburg betreut. Er hatte einen Vertrag bis 2016. VfL-Manager Klaus Allofs und Cheftrainer Dieter Hecking hätten Ismaël gern behalten.

"Eigentlich haben wir kein Interesse, ihn gehen zu lassen", sagte Allofs der "Wolfsburger Allgemeine Zeitung". "Aber auf der anderen Seite ist es so: Wenn jemand so eine Chance hat, muss man sich damit auseinandersetzen." Auch Hecking will Ismaël keine Steine in den Weg legen. "Wir sind Sportsmänner genug, Ismaëls Wunsch zu akzeptieren. Wir sind weder enttäuscht noch verbittert", meinte er in der "Bild".

Ismaël würde in Nürnberg die Nachfolge von Gertjan Verbeek und "Club"-Interimscoach Roger Prinzen antreten. Wunschkandidat Holger Stanislawski hatte abgesagt.