Berlin - Ligapräsident Reinhard Rauball hat sich für einen Verbleib von Joachim Löw als Fußball-Bundestrainer stark gemacht.

"Die Kritik an Löw kommt von außerhalb des Fußball-Bundes. Eine weitere Zusammenarbeit ist gewollt und wird erhofft", sagte der Präsident von Borussia Dortmund vor dem WM-Finale der DFB-Auswahl gegen Argentinien dem TV-Sender Sport1. Die Arbeit von Löw und sein Engagement für die Mannschaft seien beachtlich. "Man sollte froh um ihn sein", erklärte Rauball. Der Bundestrainer hat noch einen Vertrag bis zur EM 2016, doch auch während der WM war mehrfach über einen möglichen Abschied spekuliert worden.

Nach dem Sturm der Nationalmannschaft ins WM-Finale setzt Rauball auf einen weiteren Schub für die Bundesliga. "Die Beeinflussung und die Ausstrahlung auf die Liga werden riesig sein, wie es auch bereits in der Vergangenheit war, zum Beispiel 1990", sagte der Ligapräsident. Er rechnet mit einer zunehmenden Zahl von Wechsel-Angeboten von internationalen Top-Clubs für deutsche Spieler. "Die Leute mögen Helden, die nicht nur sportlichen Erfolg bringen, sondern mit Charaktereigenschaften wie Leidenschaft und Ehrgeiz glänzen. Der Erfolg der Nationalelf wird daher die Bundesliga bestimmt weiter stark beeinflussen", sagte Rauball.