Berlin - Angesichts der Eskalation der Gewalt im Ukraine-Konflikt wachsen anscheinend auch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) Zweifel an Russland als WM-Gastgeber 2018.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sagte der "Bild"-Zeitung, man beobachte "mit sehr großer Sorge die politische Entwicklung in Russland, die bei der Vergabe der WM im Dezember 2010 so nicht absehbar war". In den vergangenen Tagen wurden erneut Forderungen nach einem Boykott der Weltmeisterschaft 2018 in Russland laut. Mehrere deutsche Politiker hatten eine Verlegung des Turniers nach Deutschland ins Gespräch gebracht.