Buenos Aires - Die Nachricht erfreute auch Papst Franziskus bei seiner Ankunft im fernen Südkorea. Der Fußball-Club San Lorenzo aus Buenos Aires, Lieblingsverein des Kirchenoberhauptes, krönte sich mit dem Gewinn der Copa Libertadores erstmals zum besten Vereinsteam Südamerikas.

Die Argentinier siegten im Final-Rückspiel 1:0 (1:0) gegen Nacional aus Paraguay. Nach dem 1:1 in der ersten Begegnung in Asunción entschied ein Elfmetertor von Néstor Ortigoza die Partie in der 36. Minute.

"Der Papst erlebte den Sieg mit großer Freude", sagte der Protokollchef des Vatikans, Guillermo Karcher, dem Fernsehsender TyC Sports. Er habe von dem Erfolg seines Lieblingsteams bei seiner Ankunft in Südkorea erfahren, wohin der Pontifex gereist ist.

Die Mannschaft will den frisch gewonnenen Pokal nun zu Franziskus nach Rom bringen. "Wir werden nächste Woche mit dem Team nach Rom reisen, wir haben von ihm große Unterstützung bekommen", erklärte Vereinsvizepräsident Marcelo Tinelli, wie die Sportzeitung "Olé" berichtete. Der Papst ist seit seiner Kindheit Fan von San Lorenzo und langjähriges Vereinsmitglied.

Knapp 40 000 Zuschauer feierten im ausverkauften Stadion Nuevo Gasómetro den Sieg, mit dem sich San Lorenzo zugleich für die Club-WM im Dezember in Marokko qualifizierte. Der Libertadores-Cup ist das Pendant zur europäischen Champions League.

Ein besonderes Tor war es für den Matchwinner. Der gebürtige Argentinier Ortigoza ist paraguayischer Staatsbürger und kam bei der WM 2010 in Südafrika beim 0:1 gegen den späteren Weltmeister Spanien im Viertelfinale zum Einsatz. San Lorenzos Trainer Edgardo Bauza hatte bereits 2008 den Libertadores-Cup mit Liga Universitaria aus Ecuadors Hauptstadt Quito gewonnen.