Augsburg - Einen Null-Punkte-Start in die neue Bundesligasaison mag sich Jürgen Klopp lieber nicht ausmalen. Dabei ist die Gefahr gar nicht so gering. Ohne eine Vielzahl verletzter Leistungsträger müssen die formschwachen Dortmunder Borussen am Freitag in ihrem zweiten Punktspiel beim FC Augsburg antreten.

Und das letztjährige Überraschungsteam gilt insbesondere daheim als unberechenbar. "Wir sind in einer speziellen Situation, in der wir aber auch punkten müssen", gestand Trainer Klopp mit Blick auf die lange Ausfallliste beim Fußball-Vizemeister, auf der etwa der angeschlagene Kapitän Mats Hummels, Jakub Blaszczykowski, Ilkay Gündogan und Nuri Sahin stehen.

"Es muss eine Reaktion kommen, wir müssen unser wahres Gesicht zeigen", verlangte Klopp. Vergangenes Wochenende hatte sein Team gegen Bayer Leverkusen verloren und sich damit selbst unter Zugzwang gesetzt. So wie der FCA: Das Team von Trainer Markus Weinzierl ist nach der 0:2-Niederlage bei 1899 Hoffenheim Tabellenvorletzter - pikanterweise gemeinsam mit dem BVB. "Wir hatten uns das anders vorgestellt. In Augsburg treffen jetzt zwei Teams aufeinander, die besser spielen können, als sie es getan haben", meinte Klopp, der zumindest wieder mit Roman Weidenfeller planen kann: Der Torwart soll in Augsburg sein erstes Pflichtspiel nach dem WM-Titel machen.

Ansonsten sind die personellen Sorgen weiter immens. Adrian Ramos und Sven Bender trainieren nach ihren Blessuren inzwischen zwar wieder mit der Mannschaft, ein Einsatz ist nach BVB-Angaben aber noch kein Thema. Marcel Schmelzer, Oliver Kirch und der frühere Augsburger Dong-Won Ji fehlen ebenfalls - der Südkoreaner hatte noch in der Vorsaison seinen Anteil am starken Abschneiden des FCA mit Bundesligarang acht. Nach den Abschieden von Führungsspielern wie Kevin Vogt oder André Hahn wird eine Wiederholung schwierig. "Wir sind der klare Außenseiter und brauchen einen Sahnetag. Aber wir können die Überraschung schaffen", kommentierte Coach Weinzierl.

Eine solche wollte in bislang sechs Meisterschaftsspielen gegen den BVB allerdings noch nie gelingen. Viermal gewannen die Westfalen, zweimal erkämpften die Augsburger zumindest ein Remis - so auch beim jüngsten Aufeinandertreffen beim 2:2 im Januar. "Ich bin mir sicher: Dortmund hat vor dem Duell mit uns größten Respekt", urteilte Augsburgs Manager Stefan Reuter in der "Sport Bild". Weinzierl betonte am Donnerstag: "Wenn wir die kleinen Problemchen vom ersten Spieltag abstellen, werden wir auch punkten." Es bestehe eine "100-Prozent-Chance, zu punkten". Stürmer Raul Bobadilla steht nach seinem Muskelfaserriss vor der Rückkehr in den 18er-Kader.

Klopp denkt schon ein paar Tage weiter und sehnt sich nach den anstehenden Länderspielterminen, die der Bundesliga nach diesem Wochenende eine Auszeit bis zum 12. September verordnen. "Die Länderspielpause wird uns mit der Trainingswoche anschließend weiterbringen", befand der Trainer. Kurzfristig plant er in Augsburg mit Not-Besetzung Matthias Ginter als Abräumer vor der Abwehr. "Ginter ist eine Option für das defensive Mittelfeld. Deshalb haben wir ihn da getestet", meinte Klopp mit Verweis auf den 4:0-Testspielsieg am Dienstag bei Waldhof Mannheim.