Frankfurt/Main - Der Deutsche Fußball-Bund wird auch in Zukunft keine Kurzlehrgänge für angehende Trainer anbieten. Der neue Sportdirektor Hansi Flick hat sich die Ausbildung der Fußballlehrer vielmehr zu einer seiner Hauptaufgaben im neuen Job gemacht.

"Ich möchte die besten Trainer beim DFB haben", sagte Flick. "Ich möchte nicht nur Trainer zum DFB holen, sondern sie auch fördern und weiterentwickeln." Dem würde ein Kurzlehrgang für Auserwählte, wie es ihn in der Vergangenheit für einige Weltmeister von 1990 gegeben hatte, widersprechen.

Damit wird auch der nach dem WM-Triumph in Brasilien zurückgetretene Miroslav Klose die komplette Ausbildung absolvieren müssen, sollte er sich wirklich dazu entschließen, als Trainer arbeiten zu wollen. "Ein sechswöchiger Kompakt-Kurs bringt den Ex-Nationalspielern unter dem Strich nicht viel, sondern vermittelt nur Halbwissen", sagte Frank Wormuth, Leiter der Fußball-Lehrerausbildung beim DFB, der "Sport Bild".