München - In der Debatte um die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar erwägen Europas Vereine, einen eigenen Plan zur Lösung der Terminfrage einzubringen.

Wegen der extremen Hitze in dem Wüstenstaat will der Weltverband FIFA das Turnier vom Sommer in die Wintermonate verlegen, was den internationalen Terminkalender stark beeinträchtigen würde. Karl-Heinz Rummenigge, der Vorsitzende der Club-Vereinigung (ECA), sagte bei goal.com: "Ich schließe nicht aus, dass die ECA einen anderen Vorschlag als November oder Januar macht. Wir müssen es auf intelligenteste Art und Weise lösen."

Im November ist ein nächstes Treffen der sogenannten Katar 2022 Task Force geplant. Rummenigge sorgt sich darum, dass ein Spielplan im Winter negativen Einfluss nicht nur auf eine Saison habe. "Wir müssen diskutieren, ob ein Confederations Cup unter den Voraussetzungen 2020/21 stattfinden kann", sagte er etwa. "Es wird jeder den Preis bezahlen müssen, um die Endrunde in Katar spielen zu können."