Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg setzt im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Inter Mailand voll auf seine Offensive um Serien-Torschütze Bas Dost.

"Wir wollen versuchen, unser Spiel durchzubringen, und gegen einen guten Gegner zeigen, dass wir im Moment die bessere Mannschaft sind", sagte Dieter Hecking, der Trainer des Tabellenzweiten der Fußball-Bundesliga, vor dem Heimspiel gegen die Italiener.

Die Niedersachsen wollen sich im ersten Kräftemessen mit dem 18-maligen italienischen Meister eine gute Ausgangsposition verschaffen, um in der kommenden Woche den Einzug ins Viertelfinale perfekt machen zu können. "Wir brauchen eine hohe Konzentration, Spielfreude, viel Bewegung und Tempo in unserem Spiel. Dann kann es funktionieren", erklärte Coach Hecking seine Marschroute.

Kompromisse machen will Hecking dabei nicht. "Wir fahren seit zwei Jahren mit unserer Taktik gut, die werden wir nicht ändern", betonte Hecking. Doch die Wolfsburger sind gewarnt. Inter hat in dieser Europa-League-Sieg-Saison auswärts noch nicht verloren. "Ich erwarte zwei richtig schwere Spiele", sagte Hecking, auch wenn die Mailänder derzeit nur Neunter der Serie A sind.

Fehlen wird bei Inter der deutsche Nationalspieler Lukas Podolski, der nach seinem Wechsel im Winter nicht für den Europapokal gemeldet wurde. "Für uns war es eine harte Auslosung. Wir müssen schlau spielen, denn es sind ja zwei Spiele", sagte Inter-Trainer Roberto Mancini.

Bei den Wolfsburgern ist Torjäger Ivan Perisic in den Kader zurückgekehrt, nachdem er im Abschlusstraining den letzten Belastungstest bestanden hat. Dagegen fehlt Mittelfeldspieler Maximilian Arnold wegen Rückenbeschwerden erneut.