Berlin - Wer nachts mit den Zähnen knirscht, kann auf Dauer Kopfschmerzen oder Zahnschäden bekommen. Eine sogenannte Knirscherschiene aus Plastik schützt. Doch die will richtig geputzt werden. Zahnpasta eignet sich dafür nur bedingt.

Eine Knirscherschiene wird nach dem nächtlichen Tragen am besten mit einer Zahnbürste oder Prothesenbürste und flüssiger Handseife unter dem laufenden Wasserhahn gereinigt. Danach sollte sie gut abgespült werden und an der Luft trocknen, rät Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK). "Nicht jede Zahnpasta ist zur Reinigung geeignet, da sie Inhaltsstoffe wie Schleifkörper enthalten kann, die dem Kunststoff der Schiene schaden können."

Es gebe sogar speziellen Reinigungsschaum, dieser sei jedoch nicht nötig. "Gegen Tabs für dritte Zähne spricht zwar im Prinzip auch nichts", sagt der Experte. "Diese Reiniger sind aber vor allem für hartnäckige Verfärbungen." Verfärbungen kämen bei nachts getragenen Schienen aber kaum vor. Wichtig sei, die Schiene nicht zu lange in dem Reinigungsbad zu lassen, sondern sich genau an die Anleitung zu halten.