Berlin - Wer Augentropfen benutzt, hat ein paar regeln zu befolgen: So sollte die Flasche immer gleich angesetzt werden. Dabei darf diese nicht ans Auge kommen. Warum? Das erklärt Gabriele Overwiening von der Bundesapothekerkammer.

Wer Augentropfen benutzt, sollte die Flasche immer im gleichen Winkel an das geöffnete Unterlid halten. So lasse sich sicherstellen, dass jeweils die gleiche Menge des Medikaments ins Auge gelangt, erläutert Gabriele Overwiening vom Vorstand der Bundesapothekerkammer in Berlin. Danach wird das Auge am besten für mehr als 60 Sekunden geschlossen. Um das Mittel überall hinzubringen, bewegen Patienten ihre Augen in dieser Zeit am besten hinter den geschlossenen Lidern mehrfach von links nach rechts.

Wichtig ist Overwiening zufolge, dass sie mit der sterilen Spitze der Tropfenflasche nicht ans Auge kommen. Sonst könnten Keime in die Flasche gelangen. Um zu verhindern, dass sich jemand anders infiziert, sollte das Medikament auch nicht mit anderen geteilt werden.