Bonn - Menschen, die an Neurodermitis erkrankt sind, sollten beim Reinigen der Haut besonders schonend vorgehen. Auf ausgedehntes Duschen verzichten sie dabei am besten genauso wie auf unverträgliche Kosmetikprodukte.

Menschen mit
Neurodermitis sollten nicht länger als zehn Minuten am Stück baden oder duschen. Sonst reizen sie ihre Haut zu stark, erläutert die Deutsche Haut- und Allergiehilfe in Bonn in einem neuen Ratgeber. Jeder Wasserkontakt führe dazu, dass die Haut Fett und Feuchtigkeit verliert und austrocknet. Daher sei Duschen auch besser als Baden.


Um ihre Haut nicht zusätzlich zu belasten, sollten Betroffene nur Körperreinigungsprodukte verwenden, die speziell für trockene und neurodermitiskranke Haut empfohlen wird. Außerdem ist es den Experten zufolge besser, sich nur trocken zu tupfen anstatt sich abzurubbeln. Nach dem Waschen sollten sich Patienten immer eincremen. Ideal sind flüssigere Cremes oder Lotionen für Neurodermitiker - sie lassen sich besser verteilen als stark fetthaltige Produkte.

Service:


Der Ratgeber "Basispflege und Therapie bei Neurodermitis" ist kostenlos erhältlich bei: DHA e.V. Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn