Berlin - Fasten ist längst nicht mehr nur mit religiösem Glauben verbunden. Mittlerweile verzichten viele Menschen in der Fastenzeit auch aus gesundheitlichen Gründen auf Alkohol, Süßigkeiten und Co.

Was bedeutet Fasten?


Fasten kommt vom gotischen "fastan" und bedeutet: festhalten, beobachten, bewachen. Es beschreibt den freiwilligen und zeitlich begrenzten Verzicht, zum Beispiel auf feste Nahrung und Genussmittel aus gesundheitlichen, religiösen oder sozialen Gründen.

Welche religiösen Traditionen gibt es?


In nahezu allen Religionen hat das Fasten Tradition. Es soll Körper und Seele reinigen, einen Zustand innerer Ruhe herbeiführen und Raum für Gebet und Meditation schaffen. Für die Christen fängt am Aschermittwoch die 40-tägige Fastenzeit an. Sie ist die Vorbereitung auf Ostern und soll an die 40 Tage erinnern, an denen Jesus sich zum Fasten in die Wüste zurückzog, um sich auf sein öffentliches Wirken vorzubereiten. Im Fastenmonat
Ramadan verzichten Muslime auf Essen, Trinken, Rauchen und Sex. Davon ausgenommen sind Kranke, Alte, Kinder, Reisende und Schwangere. Im Judentum wird am Fastentag
Jom Kippur auf Essen, Trinken und Körperpflege verzichtet.


Was ist Heilfasten?


Es handelt sich um ein anerkanntes Naturheilverfahren, das Krankheiten vorbeugen oder heilen soll. Es erfolgt in speziellen Fastenkliniken und unter ärztlicher Aufsicht. Eine Kur dauert im Allgemeinen 14 bis 28 Tage. Eine kurze Heilfastenkur kann aber auch mit einer Anleitung zu Hause gemacht werden.

Welche Methoden gibt es?


Die populärste Methode des Heilfastens stammt von dem Arzt Otto Buchinger. Er empfiehlt eine reine Trinkkur auf der Basis von Gemüsebrühe, Säften und Tees. Bei anderen bekannten Methoden stehen die Darmreinigung (Mayr-Kur) oder das Abwechseln von Trink- und Trockentagen (Schroth-Kur) im Vordergrund. An den Trockentagen ist nur ein Liter Flüssigkeit erlaubt, an Trinktagen zwei.


Umfrage: Jüngere befürworten Fasten öfter als Ältere
Verzicht auf Alkohol, Süßes oder das Handy: Ältere Menschen lehnen das Fasten laut einer Studie viel häufiger ab als jüngere. Nur 18 Prozent der 18- bis 29-Jährigen gaben in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit an, der mehrwöchige Verzicht auf ein bestimmtes Genussmittel oder Konsumgut komme für sie überhaupt nicht infrage. Bei den über 60-Jährigen waren es doppelt so viele. Knapp 60 Prozent der Deutschen haben das Fasten demnach schon mindestens einmal ausprobiert.