Berlin - Sodbrennen ist unangenehm, teilweise schmerzhaft. Übergewicht ist eine Ursache dafür. Betroffene sollten dann eine Diät machen. Hilft das nicht, kann der Arzt Medikamente verschreiben. Nur selten ist eine Operation nötig.

Übergewichtige Menschen können Sodbrennen durch Abnehmen lindern. Denn dadurch verringert sich der Druck in der Bauchgegend, der die Ventilfunktion des Schließmuskels zwischen Speiseröhre und Mageneingang stört.

Außerdem können gegen Sodbrennen bei Übergewichtigen Medikamente helfen, erläutert Prof. Joachim Labenz von der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Sogenannte Protonenpumpen-Hemmer reichern die Magenschleimhaut an und hemmen die Säureproduktion. In Ausnahmefällen sei eine Operation erforderlich, um einen Teil des Magens als Manschette um den unteren Teil der Speiseröhre zu legen.

Der Rückfluss von Magensaft hin zur Speisesäure, Reflux genannt, ist aber bis zu einem gewissen Grad normal, insbesondere nach dem Essen. Etwa jeder Fünfte leidet laut der DGVS darunter. Wer starke Beschwerden und diese auch nachts hat, sollte aber einen Arzt kontaktieren, denn der saure Magensaft könne etwa die Speiseröhre schädigen. Blutungen, Geschwüre und Veränderungen der Schleimhaut seien die Folge, auch ein Refluxkarzinom, eine Krebserkrankung der Speiseröhre, könne sich bilden.

Wer nachts aufstoßen muss, sollte seinen Oberkörper etwas höher lagern, rät der DGVS-Sprecher Prof. Christian Trautwein. Das verhindere, dass die Magensäure im Liegen aufsteigt.