Frankfurt/Main - Wenn die Sonne scheint, findet das Leben draußen statt. Wer es sich auf dem Balkon gemütlich macht und einen Sonnenschirm aufspannt, sollte wissen: Der Schatten bietet keinen ausreichenden Schutz vor gefährlicher UV-Strahlung.

Ein Platz im Schatten eines herkömmlichen Sonnenschirms bietet keinen ausreichenden Schutz vor schädlichen UV-Strahlen. Denn sein Lichtschutzfaktor (LSF) liegt nach Angaben der Initiative "Sonnenschutz? - Sonnenklar!" bei nur etwa 5. Auch Textilien am Körper sind kein Garant dafür, dass es nicht zu einem Sonnenbrand kommt: Leichte Baumwollkleidung hat demnach einen LSF bis 10, dichter gewebtes Material bis 20.

Um sich wirksam
vor Hautschäden zu schützen, ist der Initiative zufolge nur die Kombination von Schatten, Kleidung, Kopfbedeckung, Sonnenbrille und Sonnencreme mit mindestens LSF 20 hilfreich. Außerdem sollte jeder Aufenthalt in der Sonne immer zeitlich begrenzt sein. Zwischen 11.00 und 15.00 Uhr sollte man sich grundsätzlich nur im Schatten aufhalten, weil in dieser Zeit die UV-Strahlung am intensivsten ist.