Gütersloh - Qualifizierte Pflegekräfte werden derzeit händeringend gesucht. Ein neues Internetportal soll helfen, Pfleger und Pflegebedürftige zusammenzubringen. Auch Ärzte können gesucht und bewertet werden.

Ein neues Online-Portal soll bei der Suche und der Auswahl von ambulanten Pflegediensten helfen. Träger sind die Bertelsmann Stiftung und Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen. In dem Internetportal www.weisse-liste.de gebe es Informationen über das Angebot und die Servicequalität von rund 13 000 Pflegediensten in ganz Deutschland. Zudem könne man dort die Kosten kalkulieren.

Im interaktiven Online-Pflegeplaner könne der Nutzer ermitteln, welche Unterstützung gebraucht werde und welche dazu passenden Leistungen von Pflegediensten angeboten würden. "Durch die Ausrichtung auf den einzelnen Nutzer entsteht eine neue Form der Transparenz für Verbraucher", sagte Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium. Das Ministerium hat die Entwicklung des Portals gefördert. Derzeit nehmen bundesweit 560 000 Pflegebedürftige die Hilfe eines ambulanten Pflegedienstes in Anspruch.

Gute Informationen über Leistungen und Kosten seien wichtig, sagte Adolf Bauer, Präsident des Sozialverbands Deutschland (SoVD). Die Pflegebedürftigen müssten nämlich nach Abzug der Kassenleistung alle Kosten für einen Dienst selbst tragen.