Bremen - Die schwül-warme Witterung macht vielen zu schaffen. Sie fühlen sich schlapp. Bei manchen spielt sogar der Kreislauf verrückt. Ein Mediziner verrät, wie die Betroffenen fit bleiben.

"Das warme Wetter ist natürlich eine Kreislaufbelastung", sagt Hans-Michael Mühlenfeld vom Deutschen Hausärzteverband. Denn der Körper versuche, seine normale Temperatur zu halten. Und das ist bei Hitze eben etwas anstrengender als sonst. "Man kann den Körper dabei unterstützen, indem man ihn etwas abkühlt, zum Beispiel durch kalte Fußbäder." Auch hilft es, kühles Wasser über die Unterarme laufen zu lassen.

Wirklich problematisch sind die aktuellen Wetterbedingungen aber nur für Menschen, die ohnehin schon eine angeschlagene Gesundheit haben: Ältere, Herz-Kreislauf-Patienten oder Übergewichtige. "Normalerweise ist der Körper so gebaut, dass man für alles Reserven hat", erklärt Mühlenfeld. "Wer aber unter normalen Bedingungen schon seine Reserven aufgebraucht hat, also bereits unter Ruhe am Rande seiner körperlichen Kapazitäten ist, kann jetzt Luftnot bekommen, ist weniger belastungsfähig. Ihm kann schwindelig werden, und er kann sein Herz pumpen spüren."

Insbesondere für diese Menschen empfiehlt es sich, genau auf ihren Körper zu hören und Belastungen sofort herunterzufahren, wenn sie merken, dass ihnen eine Aktivität nicht bekommt. "Das Gas rausnehmen", nennt es der in der Nähe von Bremen niedergelassene Allgemeinmediziner. Außerdem sollten solche Menschen im Schatten bleiben und mehr als sonst trinken.