Berlin - Laufen steigert nicht nur die Ausdauer, sondern kräftigt auch den Rücken. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hin. Doch auf die Haltung kommt es an.

Wer regelmäßig joggt, tut damit auch etwas für seinen
Rücken. So löse das Training Verspannungen, kräftige die Rumpfmuskulatur und entlaste die Bandscheibe, erläutert die DGUV in Berlin.


Wichtig dabei ist die richtige Haltung: Beim Laufen sollten die Arme stets locker am Körper anliegen und der Oberkörper leicht nach vorne geneigt sein. Bei akut aufgetretenen und schwerwiegenden Rückenschmerzen, etwa aufgrund eines Bandscheibenvorfalls, sollte man vor Trainingsbeginn ein ärztliches Einverständnis einholen.

Vor allem Menschen, die viel im Sitzen arbeiten, sollten langsam mit dem Laufen anfangen. Nach einem langen Tag hinter dem Schreibtisch läuft der Stoffwechsel noch auf Sparflamme. Ein leichtes Aufwärmprogramm beugt Verletzungen vor. Denn das Aufwärmen dient der Durchblutung der Muskeln und der Sauerstoffversorgung. Dazu empfiehlt es sich zum Beispiel, einige Minuten auf der Stelle zu laufen oder mit Walken zu beginnen.