Hamburg - Die weitaus meisten Deutschen sind mit ihrer Gesundheit zufrieden. Doch viele fürchten sich vor allem vor Krebs. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor.

Wie eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit ergab, haben 69 Prozent der Deutschen Angst, an einem bösartigen Tumor zu erkranken. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Alzheimer oder Demenz sowie schwere Unfälle sind für knapp die Hälfte der Befragten (jeweils 49 Prozent) die größten Angstmacher.

Ihren gegenwärtigen Gesundheitszustand schätzen 88 Prozent der Befragten als gut oder sehr gut ein, wie die Krankenkasse in Hamburg mitteilte. Besonders Schleswig-Holsteiner (95 Prozent), Baden-Württemberger und Bayern (jeweils 90) fühlen sich fit. Die Menschen in Sachsen-Anhalt (80), Sachsen (83) und Thüringen (85) sind der Studie zufolge nicht ganz so zufrieden mit ihrer Gesundheit.

Die Angst vor Krebs ist vor allem im Saarland verbreitet. Dort gaben 79 Prozent der Befragten an, dass sie vor dieser Krankheit am meisten Angst haben. Hessen nannten dagegen überdurchschnittlich oft Alzheimer (55) und schwere Unfälle (58) als besonders furchterregend.

Die Sorge vor einem Schlaganfall ist deutschlandweit für 47 Prozent am größten, die vor einem Herzinfarkt für 40 Prozent. Erstmals wurde in der jährlichen Erhebung auch nach der Angst vor einer schweren Virus-Epidemie wie Ebola gefragt. Fast jeder Dritte (32 Prozent) gab an, sich vor dieser Krankheit am meisten zu fürchten.

Für die Erhaltung ihrer Gesundheit tun die Deutschen nach ihrer Einschätzung einiges. 80 Prozent der Befragten treiben nach eigenen Angaben Sport, fast ebenso viele trinken nur wenig Alkohol (79 Prozent) und achten auf die richtige Ernährung (78). Mehr als zwei Drittel rauchen nicht (70) und halten sich geistig fit, indem sie Lesen oder andere Herausforderungen für ihren Kopf suchen (68).

Eines vernachlässigen sie aber nach Ansicht der Krankenkasse: die Vorsorge. Von den Männern sagten lediglich 45 Prozent, dass sie zur vorbeugenden Krebsuntersuchung gingen. Bei den Frauen waren dies 69 Prozent. "Gerade Männer kümmern sich lieber um den Zustand ihres Autos als um die eigene Gesundheit", erklärte Dieter Carius von der DAK-Gesundheit. Er erinnerte zugleich: "Jeder vierte Deutsche stirbt an Krebs."