Köln - Der Computer hält Einzug in die Zahnarztpraxis der Zukunft: Nach knapp eineinhalb Stunden soll die neue Prothese aus der digital-gesteuerten Fräsmaschine kommen, den lästigen Zahnstein bekämpft der Dentist der Zukunft mit dem Laser.

Einen Blick in die Zukunft der Zahn-Branche ermöglichte
die bereits zu Ende gegenagene
Internationale Dental-Schau in Köln. Moderne Kameras sollen die Zähne durchleuchten und Karies schonender und früher entdecken. Eine Belastung durch Röntgenstrahlen gibt es nicht mehr.


Für moderne Zahnärzte gehört neben dem Behandlungsstuhl künftig auch das Tablet zum Repertoire. Spezialfeilen können über den Computer gesteuert werden. So sollen etwa Entzündungen im Wurzelkanal besser bekämpft werden.

Auf Vorbeugung setzt eine mit Bluetooth ausgestattete Zahnbürste. Über eine mit dem Smartphone verbundene Zahnbürste kann der Arzt das tägliche Putzverhalten kontrollieren. Bislang ausgesparte Putzbereiche können für eine Sonderbehandlung in der App markiert werden. Für ausgezeichnetes und regelmäßiges Putzen winkt ein digitales Lob.

Für die Zukunft ist die Branche angesichts einer immer älter werdenden Bevölkerung optimistisch.