Würzburg - Grauer und Grüner Star sowie AMD zählen zu den häufigsten Augenkrankheiten bei älteren Menschen. Die Gesellschaft für Augenheilkunde erklärt, was dahinter steckt.

Grauer Star (Katarakt): Fast zehn Millionen Menschen in Deutschland leiden unter dieser Krankheit, die mit einer Trübung der Augenlinse einher geht. Fällt die Sehschärfe auf 50 bis 60 Prozent ab, raten Experten zu einer Operation. Dabei wird die eigene Linse entfernt und durch eine künstliche Linse ersetzt. Mit Medikamenten lässt sich Grauer Star bislang nicht gesichert behandeln.


Alterskorrelierte
Makuladegeneration
(AMD): Die AMD ist eine Erkrankung, bei der die Stelle des schärfsten Sehens auf der Netzhaut betroffen ist. Ihre Funktion nimmt stetig ab. Dadurch können die Patienten zunehmend schlechter scharf, farbig und kontrastreich sehen. Mehr als 4,2 Millionen Menschen sollen den Schätzungen zufolge in Deutschland darunter leiden.


Grüner Star (Glaukom): Bei dieser Krankheit wird der Sehnerv wegen zu hohen Augeninnendrucks geschädigt. Die Beeinträchtigung kann nicht rückgängig gemacht, aber zumindest gestoppt werden, sobald sie erkannt wurde. Das kann meist durch Tropfen geschehen. Der Gesellschaft für Augenheilkunde zufolge sind etwa 2,3 Millionen Menschen in Deutschland vom Grünen Star und dessen Vorstadien betroffen. Im Extremfall kann der Grüne Star auch zu einer Erblindung des Auges führen.