Berlin - In Deutschland sind Arbeitnehmer dazu verpflichtet, einen Rentenbeitrag zu zahlen. Wer im Ausland arbeitet ist das nicht. Eine friewillige Rentenversicherung kann sich in dem Fall jedoch lohnen.

Auch wenn der Job eine Zeit lang ins Ausland führt - mit freiwilligen Zahlungen können sich Beschäftigte ihre deutsche Rente sichern. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin in ihrer
Broschüre "Leben und Arbeiten in Europa" hin. Grundsätzlich gilt: Deutsche Staatsangehörige können sich unabhängig vom Wohnsitz weltweit immer freiwillig in Deutschland versichern.


Der Vorteil: Mit freiwilligen Beiträgen können Beschäftigte die Mindestversicherungszeit für eine deutsche Rente erfüllen. Sie können aber auch den Versicherungsschutz für eine Rente wegen teilweiser oder voller Erwerbsminderung aufrechterhalten. Für diese Renten kann es wichtig sein, die Zeit vom 1. Januar 1984 bis heute lückenlos mit sogenannten Anwartschaftserhaltungszeiten zu belegen.