Frankfurt/Main - Manche Tagesgeldkonten bieten derzeit Zinsen von 0,01 Prozent - extrem wenig. Doch wer richtig sucht, kann auch noch gute Angebote finden, erläutert ein Experte.

Niedrig, niedriger, Zinsen: Sparer können mit sicheren Bankprodukten derzeit kaum Rendite erwirtschaften. "Es geht immer weiter nach unten", hat Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt beobachtet. Manche Tagesgeldkonten, die eigentlich in der Regel vergleichsweise gute Zinsen bringen, liegen inzwischen bei 0,01 Prozent. "Das ist eigentlich fast schon ein Strafzins für Kunden." Allerdings gibt es auch noch gute Angebote. "Man muss sie nur finden."

Laut FMH gewähren gute Anbieter derzeit zwischen 1,05 und 1,30 Prozent Zinsen. Im Jahresvergleich sind die Zinssätze durchaus gesunken: Im November 2013 lagen die besten Zinssätze nach FMH-Angaben noch zwischen 1,30 und 1,50 Prozent. "Allerdings wird man solche Angebote selten in Filialbanken finden", erklärt Herbst. "Die guten Anbieter sind meist im Direktgeschäft tätig."

Die guten Angebote richten sich meist an Neukunden. "Wichtig bei der Auswahl des Angebotes ist deshalb, dass der Zinssatz für einige Monate garantiert ist", sagt Herbst. Einige Anbieter versprechen gute Zinsen für bis zu zwölf Monate. "Nach Ablauf der Garantiezeit muss man damit rechnen, dass vor dem Komma eine Null steht", sagt Herbst.

(Die genannten Zinssätze wurden erhoben am 26.11.2014.)