Düsseldorf - Wegen höherer Zusatzbeiträge will so mancher Versicherter seine Krankenkasse wechseln. Zuvor sollte er aber gewisse Leistungen der Anbieter vergleichen.

Entscheidend für die Wahl einer neuen Krankenversicherung sei neben der Beitragshöhe auch eine gute Erreichbarkeit und Beratung etwa bei Fragen zu Krankheiten. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Auch angebotene Extras, die über gesetzlich vorgeschriebene Leistungen hinausgehen, sollten bei der Entscheidung eine Rolle spielen - zum Beispiel bei der Bewilligung einer Haushaltshilfe oder bei der Versorgung chronisch Kranker.

Seit dem 1. Januar können die gesetzlichen Krankenkassen über einen Teil der Beiträge selbst bestimmen. Dazu wurde der bisherige Beitrag um 0,9 Punkte auf 14,6 Prozent gesenkt. Auf diesem Niveau ist es den Kassen möglich, einen
Zusatzbeitrag zu erheben. Wenn eine Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt oder erhöht, haben Versicherte ein Sonderkündigungsrecht.