Hamburg - Viele Menschen würden bei finanziellen Engpässen vor allem beim Ausgehen sparen. Zu diesem Schluss kommt eine am Freitag (15. Mai) veröffentlichte Umfrage der
Stiftung für Zukunftsfragen in Hamburg.


69 von 100 Befragten in Deutschland würden für Besuche in Restaurant, Disco oder Kino weniger Geld ausgeben, wenn es finanziell eng wäre. Bei einer Befragung im Jahr 2003 waren es nur 49 Prozent gewesen.

"Das Ausgehen war früher das Highlight der Woche", sagte der wissenschaftliche Leiter der Stiftung,
Ulrich Reinhardt. Inzwischen seien aber alle Altersgruppen bereit, beim Ausgehen notfalls kürzerzutreten. Er vermutet unterschiedliche Gründe für diese Entwicklung.


Zum einen könne man sich heute auch gut zu Hause unterhalten, erklärte Reinhardt. Zum anderen gebe es mehr Möglichkeiten, seinen Verdienst auszugeben. Kürzen würden die Befragten bei Geldmangel am ehesten auch bei Urlaubsreisen (60 Prozent), Wochenendausflügen (56 Prozent), Medien wie Computern, Zeitschriften und Videos (42 Prozent) und Kleidung (40 Prozent).

Dagegen würden nur wenige ihr Budget für Wohnen, Haus und Garten antasten - lediglich 13 Prozent würden dort Geld abknapsen. Das Zuhause habe immer noch einen hohen Stellenwert. "Da soll es schön sein", sagte Reinhardt. Viele seien in der Nachbarschaft verwurzelt und würden auch nicht umziehen, nur um ein wenig Miete zu sparen.

Die wenigsten Befragten würden bei Essen und Trinken knausern - 11 Prozent gaben an, dort wenn nötig zu sparen. Reinhardt sagte, dass man in Deutschland im Schnitt deutlich weniger Geld für Nahrung ausgebe als in anderen Staaten. Womöglich sei das Einsparpotenzial deswegen nicht so groß. Reinhardts Eindruck insgesamt: "Da merkt man schon, dass die Lust am Ausgehen doch nicht mehr so ausgeprägt ist."

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband widerspricht dieser Einschätzung. Die Branche sei zwar grundsätzlich sehr abhängig von der Konjunktur, sagte Sprecher Christopher Lück in Berlin. Doch zurzeit und auch in den vergangenen Jahren herrsche eine
sehr gute Konsumstimmung. Generell gelte aber: "Die Deutschen gucken schon sehr genau auf die Preise." Das sei etwa in Frankreich anders.


Die Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen: Die
Konsumausgaben der privaten Haushalte sind in den vergangenen Jahren insgesamt gestiegen. Dazu zählen unter anderem Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur. Ein Zwei-Personen-Haushalt gab dafür zuletzt durchschnittlich etwa 245 Euro im Monat aus (Stand 2012, neueste verfügbare Daten).


Aber sind diese Freizeitangebote ihr Geld auch wert? Danach fragte die Stiftung für Zukunftsfragen ebenfalls. Besonders zufrieden waren demnach Besucher von Konzerten: 90 von 100 Gästen waren der Meinung, der Besuch sei das Geld wert gewesen. Auch bei anderen Angeboten fiel die Rückmeldung gut aus. Hohe Zufriedenheitsquoten gab es etwa auch für Zoos (89 Prozent) sowie für Musicals, Sportveranstaltungen und Kinobesuche (je 86 Prozent).