Magdeburg l Vietnam gehört zu den am schnellsten wachsenden Wirtschaftsräumen der Welt. Am Sonnabend reist eine Delegation um Sachsen-Anhalts Staatssekretär für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, Thomas Wünsch (SPD), in das südostasiatische Land, um die Zusammenarbeit weiter auszubauen. Wünsch sieht Luft nach oben in den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Sachsen-Anhalt und Vietnam. „Wir wollen den Handel verbessern. Meine Rolle dabei ist, als Türöffner zu fungieren“, sagt Thomas Wünsch. In seinem Terminplan auf der siebentägigen Reise stehen unter anderem Gespräche mit Vertretern aus drei Ministerien.

Deutschland ist in diesem Jahr der größte EU-Handelspartner Vietnams. 2015 wurde ein Handelsvolumen von 10,3 Milliarden US-Dollar erzielt, nach Vietnam werden vor allem Maschinen und Fahrzeuge exportiert. Sachsen-Anhalt hat im vergangenen Jahr Güter im Wert von rund 11,2 Millionen Euro verkauft. Dem gegenüber stehen Einfuhren im Wert von knapp 30 Millionen Euro.

Die Beziehungen zwischen dem kommunistischen Ein-Parteien-Staat und Sachsen-Anhalt sind traditionell stark. Derzeit sind an den Hochschulen im Land 250 Studierende aus Vietnam eingeschrieben. Seit 2004 unterhält Sachsen-Anhalt eine eigene Landesrepräsentanz mit Standorten Hanoi und Ho Chi Minh City.

Boomregion Vietnam

Die Metropole, benannt nach dem Revolutionsführer und früheren Präsidenten des Landes, ist das wirtschaftliche Zentrum des Landes. Die sozialistische Republik ist von der rigiden Planwirtschaft abgerückt. In den ersten Monaten des Jahres wuchs die Wirtschaft um sechs Prozent. 42 Prozent der 91 Millionen Einwohner sind jünger als 25 Jahre. Thomas Wünsch, der von acht Unternehmern sowie zwei Hochschul-Vertretern begleitet wird, plant deswegen, die Idee der dualen Berufsausbildung nach Vietnam zu tragen.

Das Land arbeitet zudem an einer neuen Energieversorgung. Jedes Jahr nimmt der Stromanteil aus regenerativen Quellen zu. Vor allem Windkraft boomt. Nach Vietnam reist deshalb auch Jochen Zill, Geschäftsführer der Lackfabrik Novatic aus Halle. Mit den Lacken kann die Lebensdauer der Windkraftanlagen deutlich erhöht werden.