Schwanebeck l Nachdem bereits am vergangenen Wochenende auf Landesebene die finalen Partien bestritten wurden, gehen die Harzer Kicker auf Kreisoberliga-Niveau ab Sonntag in die verdiente Sommerpause.

Der 30. Spieltag bietet zwar keine Spannung mehr den Aufstieg und den Abstieg betreffend, er hält aber dennoch einige tolle Partien bereit.

Für den starken Aufsteiger SV Blau-Weiß Schwanebeck geht es darum, seine beeindruckende Serie fortzusetzen. Seit Rückrundenbeginn hat die Kaiser/Trapp-Elf nicht mehr verloren, mit anderen Worten: Seit 14 Punktspielen sammeln die Blau-Weißen Zähler um Zähler. Lohn ist Platz eins in der Rückrundenwertung. Nur noch der SV Meteor Wegeleben kann diese tolle Marke knacken. „Das ist schon eine Herausforderung, der wir uns stellen wollen“, so Meteor-Trainer Stefan Dörge, „wir haben Staffelsieger Concordia Harzgerode geschlagen, gern würden wir nun auch die Serie der Schwanebecker beenden“. Im Derby dürften die Gastgeber vom SV Blau-Weiß allerdings mehr als motiviert sein, das erste Halbjahr 2017 ungeschlagen zu beenden.

Mit Leidenschaft und viel Motivation geht auch die Landesliga-Reserve des FC Einheit Wernigerode in die letzte Saisonpartie. Vor eigenem Publikum will man sich gegen Fortuna Halberstadt, das seit Monaten nicht mehr gewinnen kann, erfolgreich verabschieden. Für den Tabellen-14. Einheit II ist ein großer Sprung möglich, dazu Trainer Mario Schmidt: „Wir spielen zwar jedes Jahr gegen den Abstieg, so viele Punkte wie diese Saison brauchten wir aber noch nie. Jetzt wollen wir unbedingt gewinnen, denn dann wäre sogar Platz zehn möglich – unser bisher bestes Ergebnis.“

Zwei Teams, die in der Rückrunde gute bis sehr gute Leistungen abriefen, sind Olympia Schlanstedt und Eintracht Derenburg. Beide treffen im Sportpark aufeinander. Die Gäste wollen den zehnten Platz bestätigen. „Nach der unterirdischen Hinrunde wäre das top – mit so einer Platzierung war ja im Winter überhaupt nicht zu rechnen“, so SVE-Trainer Matthias Kastner.

Noch stabiler als Schlanstedt und Derenburg präsentierte sich in der Rückrunde der SV Grün-Weiß Hasselfelde. Die Oberharzer sind hier Vierter. Zum Abschluss kommt der Harzmeister und Landesklasse-Aufsteiger Concordia Harzgerode. Mit einem Sieg wollen die Grün-Weißen die Saison gemeinsam mit den Fans ausklingen lassen. Eintritt ist für alle Einwohner der Stadt Oberharz am Brocken frei.

Ein anderes „Team der Stunde“ ist der Hessener SV. Der Aufsteiger hinterließ 2016/17 einen starken Eindruck und kann die Punktspielserie als Vierter beenden. Gegen den Absteiger Blau-Weiß Hausneindorf könnte vor eigenem Publikum durchaus noch ein Torfestival möglich sein.

Außerdem spielen Germania Gernrode gegen den Blankenburger FV II, Grün-Weiß Rieder gegen Askania Ballenstedt und Germania Neinstedt gegen Harsleben. Anpfiff auf den Plätzen: Sonntag, 18.6., 15 Uhr.

 

Harzoberliga

1. C. Harzgerode 29 68: 40 62

2. BW Schwanebeck 29 64: 33 55

3. GW Rieder 29 55: 36 53

4. Hessener SV 29 67: 46 46

5. Germ. Neinstedt 29 57: 37 46

6. A. Ballenstedt 29 54: 43 45

7. Ol. Schlanstedt 29 50: 53 43

8. GW Hasselfelde 29 59: 46 42

9. Germ. Gernrode 28 53: 52 39

10. Eintr. Derenburg 29 52: 64 35

11. F. Halberstadt 29 35: 62 35

12. M. Wegeleben 29 42: 47 34

13. Blankenburger FV II 29 49: 64 33

14. E. Wernigerode II 29 48: 66 32

15. BW Hausneindorf 29 40: 65 25

16. Harsleber SV 28 30: 69 23