Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl hat sich für die Wortwahl bei seiner Kritik am Verhalten der Fans in der sportlichen Krise des Clubs entschuldigt.

"Ich wollte niemanden beleidigen. Ich will mich an dieser Stelle für die Aussage 'dumme Menschen' entschuldigen. Ich bin kein fehlerfreier Mensch", sagte Eberl der Deutschen Presse-Agentur. Nach dem Champions-League-Spiel gegen Manchester City (1:1) hatte der 43-Jährige Pfiffe der Fans bei den Auswechselungen kritisiert.

"Ich schätze diesen Club über alle Maßen. Deswegen will ich auch, dass wir diesen Weg mit jungen Spielern und vor allem mit einem jungen Trainer in dieser Branche weitergehen, ohne in der Emotionalität und im großen Sturm dann umfallen zu müssen, weil um uns herum nichts mehr verstanden wird", sagte der Sportchef des seit sieben Spielen sieglosen Fußball-Bundesligisten. Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) tritt Gladbach bei Borussia Dortmund an. 

Eberl bekräftigte, dass er seine Zukunft bei Borussia sieht: "Ich bin seit 18 Jahren in diesem Club und habe Vertrag bis 2020. Ich will mit diesem Club noch mehr erreichen. Zu Spekulationen, ob ich Platzhalter für irgendwas sein sollte, gehe ich nicht in die Tiefe." Zuletzt wurde spekuliert, Eberl könne Sportdirektor des FC Bayern München werden - bis Philipp Lahm 2018 seine aktive Karriere beendet.

Vereinshomepage