Der SCM beendet die Handball-Saison als Fünfter – punktgleich mit den Füchsen Berlin. Ein Erfolg. Achtbar und ohne jeden Zweifel, selbst wenn das i-Tüpfelchen, ein Titel, fehlt. Der im EHF-Cup war zwar greifbar nah. Doch in der Stunde der Wahrheit kam der Mannschaft von Bennet Wiegert die von ihm eingeimpfte Siegermentalität abhanden. Sollte nicht passieren, kann aber im Sport.

Und so darf sich Bennet Wiegert trotzdem als Sieger fühlen. Er ist der Vater des Erfolges. Die Mannschaft trägt seine Handschrift – die eines Magdeburger Jung‘, der Teamgeist, Herz und Leidenschaft schon als Spieler ganz großgeschrieben hat. Dazu ist der 35-jährige Coach ein Arbeiter und der lebende Beweis, dass eine akribische Vorbereitung auf den Gegner und ein kluger Matchplan die halbe Miete sind. Mit dem Wissen, dass Erfolg eine Treppe ist und keine Tür, hat Wiegert immer noch die Chance, die Serie von 19 Ligaspielen ohne Niederlage saisonübergreifend zum Happy End zu führen.