Berlin (dpa) - In seiner Komödie "Monsieur Pierre geht online" arbeitet der französische Regisseur Stéphane Robelin ("Und wenn wir alle zusammenziehen?") wieder mit dem 82-jährigen Schauspieler Pierre Richard.

Richard spielt den alten Witwer Pierre, der zurückgezogen in seiner Pariser Wohnung lebt. Seine Tochter überredet ihn, einen PC-Kurs zu machen, um ihn auf andere Gedanken zu bringen. Langsam entdeckt Pierre die Vorzüge des Internets und meldet sich in einem Datingportal an.

Im Gespräch mit der jungen Flora offenbart er sein Innerstes - doch schummelt nicht unwesentlich bei seinem Alter und Aussehen. Als das erste Treffen ansteht, muss deswegen sein junger Computer-Lehrer Alex herhalten. Der gibt sich als Pierre aus - und kann dem Charme Floras nicht lange widerstehen. Die beiden ungleichen Herren werden zu Rivalen im Kampf um die Gunst der jungen Französin.

Monsieur Pierre geht online, Frankreich/Deutschland/Belgien 2017, 99 Min., FSK ab 0, von Stéphane Robelin, mit Pierre Richard, Yaniss Lespert, Fanny Valette

Monsieur Pierre geht online