Halle (dpa) l Das Kunstmuseum Moritzburg und der Kunstverein Talstrasse in Halle stoßen mit ihrem gemeinsamen Blick auf die Avantgarde nach eigenen Angaben auf rege Resonanz. „Ich bin sehr zufrieden. Ich hatte versprochen, das Publikum wird beeindruckt sein. Das ist aufgegangen“, sagte der Chef der Moritzburg, Thomas Bauer-Friedrich. Das Museum zeigt unter dem Titel „Sehen mit geschlossenen Augen“ Gemälde des gebürtigen Russen Alexej von Jawlenski (1864-1941) und des Franzosen Georges Rouault (1871-1958). Thema ist das Religiöse in der Avantgarde-Kunst.

Konkrete Besucherzahlen lägen noch nicht vor, so Bauer-Friedrich. „Aber man sieht die Resonanz und die Einträge ins Gästebuch.“ Rekordzahlen wie bei der Impressionistenschau „Magie des Augenblicks“ vom vorigen Jahr erwarte er allerdings nicht. Damals waren 50 000 Besucher in das Museum geströmt. In der aktuellen Schau, die bis zum 25. Juni zu sehen ist, werden 120 Werke aus öffentlichen und privaten Sammlungen präsentiert.

Parallel läuft beim Kunstverein Talstrasse ebenfalls bis zum 25. Juni die Ausstellung „Georges Rouault – Die Realität des Lebens“. Sie konzentriert sich auf das druckgrafische Werk des Künstlers. Zu sehen ist unter anderem eines seiner Hauptwerke, der 58 Blatt umfassende Zyklus „Miserere“. Dieser Zyklus war bereits schon einmal 1956 in Halle gezeigt worden.

„Wir sind auf Spurensuche gegangen, welche Künstler Bedeutung für die Region hatten“, sagte der Vereinsvorsitzende Matthias Rataiczyk. „Den Zyklus haben viele einheimische Künstler gesehen und sich auch beeinflussen lassen“, sagte er. Die aktuelle Schau ziehe vor allem auch nichtheimisches Publikum an. „Es kommen extra Besucher von außerhalb wegen der Ausstellung hierher.“

Die Avantgarde-Doppelschau ist das zweite Projekt der jüngeren Vergangenheit, bei dem Moritzburg und Talstrasse parallel arbeiten. Ausstellungen im vorigen Herbst waren der Textilkunst gewidmet.

Öffnungszeiten: Kunstmuseum täglich außer mittwochs 10 bis 18 Uhr. Kunstverein Di. bis Fr. 14 bis 19 Uhr; Sa., So., Feiertage bis 18 Uhr.