Berlin/Paris - Frankreich und Deutschland wollen sich gemeinsam für die Förderung des Buches einsetzen.

Buchpreisbindung und ermäßigte Mehrwertsteuer auch für digitale Veröffentlichungen sollten uneingeschränkt auf Ebene der Europäischen Union (EU) gelten, erklärten Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und ihre französische Amtskollegin Aurélie Filippetti am Mittwoch nach Gesprächen in Paris. Im europäischen Kulturverständnis seien Bücher kein bloßes Handelsobjekt. Die sollten auch die nationalen und internationalen Rahmenbedingungen berücksichtigen.

Die europäischen Gremien sollten die Buchpreisbindung in einzelnen Ländern anerkennen und Steuerregelungen überprüfen, die zu Wettbewerbsverzerrungen im Buchhandel führten, erläuterten Grütters und Filippetti. Am Dienstag hatten beide Politikerinnen den deutsch-französischen Franz-Hessel-Literaturpreis an die Autoren Jonas Lüscher und Frédéric Ciriez verliehen.