Berlin - Übermäßiges Essen ist nach Ansicht der US-Autorin Lionel Shriver eine Ersatzhandlung. "Da ersetzt man ein Begehren durch ein anderes", sagte die Schriftstellerin der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Für Shriver, deren jüngstes Buch "Großer Bruder" vom Tod ihres übergewichtigen Bruders inspiriert wurde, liegt darin eines der Probleme der Völlerei. "Eigentlich fehlt etwas anderes", erklärte die Schriftstellerin. "Das Essen ist einfach zu haben; was man wirklich will, ist schwerer zu kriegen. Das Einfache tut es fürs Erste; aber weil man etwas ganz anderes will, isst man immer mehr", sagte Shriver der Zeitung.