Frankfurt/Main - Die Jury des Deutschen Buchpreises 2014 muss sich zwischen insgesamt 167 Romanen entscheiden. Die Titel seien von 101 Verlagen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich eingereicht worden, teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Frankfurt mit.

84 Romane stammen demnach aus dem aktuellen Frühjahrsprogramm, 69 kämen im Herbst auf den Markt, 14 erschienen bereits vergangenen Herbst.

Der Deutsche Buchpreis, der traditionell im Herbst vor Beginn der Frankfurter Buchmesse verliehen wird, wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Der Sieger erhält 25 000 Euro, die Preisverleihung ist für den 6. Oktober geplant.

Jury-Sprecherin ist in diesem Jahr die freie Kritikerin Wiebke Porombka. Zur Jury gehören außerdem Jens Bisky (Süddeutsche Zeitung), Katrin Hillgruber (freie Kritikerin), Frithjof Klepp (Buchhandlung ocelot, Berlin), Susanne Link (Buchhandlung Stephanus, Trier), Manfred Papst (NZZ am Sonntag) und Annemarie Stoltenberg (NDR Kultur).