München - Bastian Pastekwa räumt erstmal mit einem verbreiteten Irrtum auf: Sir Arthur Conan Doyles schaurig schöne Erzählung heißt laut Original "Der Hund der Baskervilles" und nicht "Der Hund von Baskerville".

Comedy-Star Pastewka hat aus der Sherlock-Holmes-Story ein wunderbares Hörspiel im Retro-Stil gemacht - mit Hintergrundraunen, Hufgetrappel und quietschenden Türen.

Auch Pastewkas Sprecherauswahl überzeugt bis in die kleinste Nebenrolle: Frank Röth ("Ein Fall für zwei", "Der Dicke") ist Sherlock Holmes. Gerhard Garbers (der Polizist Möbius aus der Erfolgsserie "Adelheid und ihre Mörder") spricht Dr. Watson. In weiteren Rollen sind unter anderem Thomas Kügel, Peter Jordan und Robert Gallinowski zu hören.

Ist Charles Baskerville tatsächlich diesem Zähne fletschenden, mystischen Hund zum Opfer gefallen, der sich draußen im Moor herumtreibt und die Familie Baskerville seit Jahrhunderten tyrannisiert? Das ungleiche Ermittlerduo löst den Fall auf seine eigene, unnachahmliche Weise.

(Der Hund der Baskervilles: Der Hörverlag, München, 105 Min., Euro 14,99, ISBN 978-3-8445-1515-2)