New York - Die chilenische Bestseller-Autorin Isabel Allende (71) hat sich bestürzt über das verheerende Feuer mit mindestens 15 Toten in Valparaíso gezeigt.

"Valparaíso ist so malerisch und all das ist verbrannt. Das ist eine ganz schlimme Sache", sagte Allende, die mit dem Roman "Das Geisterhaus" weltbekannt worden war und inzwischen in den USA lebt, am Dienstag (Ortszeit) in New York. Chile habe in diesem Jahr überhaupt schon so viel mitmachen müssen - erst zwei Erdbeben, jetzt das Feuer. "Mir tut das alles so leid, was gerade in Chile passiert, es wirkt wie schlechtes Karma. Aber wir sind ein Land der Katastrophen, alle Arten von Katastrophen - geologisch, politisch, alles. Wir sind das gewöhnt. Wenn es zu gut läuft, machen wir uns Sorgen."